FYI: English edition available

Hello my friend, have you been stranded on the German edition of Startbase? At least your browser tells us, that you do not speak German - so maybe you would like to switch to the English edition instead?

Go to English edition Hide this message

FYI: Deutsche Edition verfügbar

Hallo mein Freund, du befindest dich auf der Englischen Edition der Startbase und laut deinem Browser sprichst du eigentlich auch Deutsch. Magst du die Sprache wechseln?

Deutsche Edition öffnen Diesen Hinweis ausblenden

Suchergebnisse für ""

Wir haben 24 Treffer für deine Suchanfrage gefunden. Sie werden gruppiert nach Art des Inhaltes gruppiert angezeigt.

Unternehmen

Städte / Bundesländer

Veranstaltungen

Magazin

Neues Funding für Finanzritter

Der digitale Versicherungsmakler Finanzritter erhält neues Geld von einem seiner Bestandsinvestoren. Der Ableger der Reech Corporations Group, Odysseus Investments, steckt eine siebenstellige Summe in das Iserlohner Insurtech. „Die großartige Zusammenarbeit mit Finanzritter in den vergangenen zwei Jahren hat überzeugt. Als innovatives Start-up erkennt Finanzritter die Potenziale am Markt und weiß diese im Business Model einzubinden und umzusetzen”, sagte Christophe Reech, Vorsitzender von Reech Corporations.

APX steigt bei Givetastic ein

Das in Hannover beheimatete Start-up Givetastic hat einen prominenten Investor gewonnen: Der Wagniskapitalgeber APX, hinter dem Axel Springer und Porsche stehen, investiert in die 2019 gegründete Firma. Über die Höhe des Fundings ist bisher nichts bekannt.

8,4 Millionen für Insurtech Hepster

Das Insurtech Hepster hat seine Series-A-Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Die Rostocker Firma konnte 8,4 Millionen Euro einsammeln. Mit dabei sind wieder die Altgesellschafter GPS Ventures und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern. Auch neue Investoren steigen ein: Sowohl der Londoner Wagniskapitalgeber Element Ventures als auch der Pariser Investor Sevenventure Partners sind nun dabei.

Fintech von Ex-Penta-Manager sammelt eine Million Euro ein

Ivan Maryasins neues Projekt startet mit Vollgas: Der ehemalige Head of Growth der Neobank Penta sammelt in einer Pre-Seed-Finanzierungsrunde 1,1 Millionen Euro für sein neues Fintech Monite ein. Das Geld stammt unter anderem vom Wagniskapitalgeber Tomahawk, von Run Capital und von Signals, dem Investmentarm der Versicherung Signal Iduna. Auch die Business Angels Alfred Schorno (Gründer von 360T) und Ralph Müller (Ex-Vorstand der Postbank) sind dabei.

Prominente Business Angels unterstützen Forget Finance

Das Berliner Fintech Forget Finance hat 700.000 Euro von diversen Business Angels eingesammelt. Das berichtet FinanceFWD exklusiv. Die App, die das Unternehmen zeitnah launchen möchte, erstellt den Nutzern einen individuellen Finanzplan zum Sparen und Investieren. Langfristig könnten darüber auch eigene Finanzprodukte vertrieben werden.

Baden-Württemberg: Warum die Wahl auch über die Zukunft der Start-ups entscheidet

Die Parteien haben einiges vor, um Start-ups im Ländle noch besser zu fördern. Das könnte den Standort auf ein neues Level heben. Doch Vertreter der Szene haben die Sorge, dass genau das nicht klappt.

Neuer Fonds von Angermayer

Der deutsche Investor hat mehr Geld eingesammelt als ursprünglich erwartet. Der Fonds soll in Start-ups und Unternehmen investieren. In welcher Phase sie sich befinden, ist irrelevant.

Atai erhält 130 Millionen Euro

Mit der aktuellen Finanzierungsrunde soll das Biotechunternehmen Atai 1,7 Milliarden Euro wert sein. Angeführt hat die Runde der deutsche Investor Christian Angermayer.

25 Millionen Euro für Nextmarkets

25 Millionen Euro für Nextmarkets

In einer aktuellen Finanzierungsrunde konnte das Kölner Fintech Nextmarkets 25 Millionen Euro einsammeln. Angeführt haben die Runde Christian Angermayer und Alan Howard.

Die Börse demokratisieren, so lautet das Ziel der Trading-Apps, über die Privatanleger Aktien oder ETFs handeln kann. Auch Nextmarkets ist mit diesem Konzept eigenen Angaben zufolge erfolgreich. Jetzt konnte das Start-up 25 Millionen Euro in einer Serie-B-Runde einsammeln.

Angeführt haben die Runde die Bestandsinvestoren Christian Angermayer über seine die Cryptology Asset Group und Investor Alan Howard.

„Das Wachstumspotenzial ist riesig und wir stehen erst am Anfang einer ganz neuen Zeit“, sagt Mitgründer und CEO Manuel Heyden. Nextmarkets will mit der Finanzierungsrunde die Expansion und eine stärkere Positionierung auf dem Markt vorantreiben, außerdem will es in Neukundengewinnung und den Ausbau der Plattform investieren.

2014 wurde Nextmarkets von den Brüdern Manuel Heyden und Dominic Heyden gegründet. Aktuell beschäftigt das Fintech nach eigenen Angaben fast 40 Mitarbeitende und ist in acht europäischen Märkten verfügbar. Sechs von ihnen kamen erst Ende 2020 hinzu.

Pinkwart kritisiert Scholz’ Gesetz scharf

Das Gesetz der Bundesregierung zur Mitarbeiterbeteiligung in Start-ups ist heftig umstritten. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart wirft der Regierung vor, provinziell zu agieren.