Simply Delivery sammelt zehn Millionen Euro ein

Eine Software für alle Vorgänge im Restaurant – das bietet Simply Delivery seinen Kunden an. Jetzt haben die Berliner in einer Series-A-Finanzierungsrunde zehn Millionen Euro eingesammelt. Die Runde führt Cusp Capital an.

Simply Delivery digitalisiert die Gastronomiebranche: Mit seiner Software läuft vom Bestelleingang bis zur Auslieferung alles digitalisiert ab. Jetzt hat das Berliner Start-up in einer Series-A-Finanzierungsrunde zehn Millionen Euro eingesammelt. Angeführt hat die Runde der Wagniskapitalgeber Cusp Capital, mit dabei ist auch Fortino Capital als Co-Investor.

„Der Erfolg der SaaS-Lösung von Simply Delivery zeigt deutlich, dass cloud-basierte Lösungen aus einem Guss die bislang fragmentierten Software-Lösungen nach und nach ablösen werden“, sagt Christian Winter von Cusp Capital. Denn die Software bietet auch Lösungen für Personalplanung, Marketing, Lagerhaltung und Beschaffung von Produkten an. Mit dem eingesammelten Geld wird das Geschäft in Deutschland, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz ausgebaut, mittelfristig sollen noch weitere Länder folgen. 

Die Software nutzen Kunden wie McDonald’s, Dean and David, Burger King, L’Osteria und Burgerme. Das 2014 gegründete Start-up beschäftigt heute rund 80 Mitarbeitende, vor allem aus der Gastronomie. „Wir sind das Betriebssystem, mit dem Gastronomen spielend einfach das bestellte Essen an den Tisch oder nach Hause liefern. Unsere modularen Softwarepakete erleichtern den Restaurants ihre Arbeit und unterstützen sie in der Auslieferung“, beschreibt Gründer Björn Wisnewski das Geschäftskonzept von Simply Delivery. 

Der Wagniskapitalgeber Cusp Capital hatte im April einen Fonds über 300 Millionen Euro aufgelegt: „Wir suchen auch weiter nach Unternehmerinnen und Unternehmern, die unsere langfristigen Hypothesen zu wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen teilen und sie über Software aktiv gestalten wollen“, sagt Winter. Hinter Cusp Capital stehen mehrere Szeneveteranen, deren frühere Investments mittlerweile einen Wert von 80 Milliarden Euro erreicht haben.


FYI: English edition available

Hello my friend, have you been stranded on the German edition of Startbase? At least your browser tells us, that you do not speak German - so maybe you would like to switch to the English edition instead?

Go to English edition

FYI: Deutsche Edition verfügbar

Hallo mein Freund, du befindest dich auf der Englischen Edition der Startbase und laut deinem Browser sprichst du eigentlich auch Deutsch. Magst du die Sprache wechseln?

Deutsche Edition öffnen

Weitere Beiträge