Bundeswehr will stärker mit Start-ups zusammenarbeiten

Der Inspekteur des Heeres Alfons Mais muss die Bundeswehr digitalisieren. Helfen sollen dabei auch zivile Start-ups.

Alfons Mais, der Inspekteur des Heeres und General der Bundeswehr, wirbt um die Zusammenarbeit mit Start-ups, um bei technologischen Entwicklungen nicht hinterher zu hängen. „Ich bin überzeugt, dass wir auch bei klassischen militärischen Problemen jetzt mit Start-ups zusammenarbeiten müssen. Heute geht auch im Militärischen nichts mehr ohne Digitalisierung“, sagt Mais dem Handelsblatt.

Mais war jüngst auf einer Drohnen-Show, auf der gezeigt wurde, wie Start-ups mit militärischen Konflikten umgehen würden. Dabei setzt Mais nicht rein auf Start-ups, die sich auf Militärtechnologie spezialisiert haben. Auch zivile junge Tech-Unternehmen seien interessant für die Bundeswehr. „Die Zeit, in der die militärische Forschung die zivile Forschung angetrieben hat, ist lange vorbei. Es sieht in den letzten zweieinhalb, drei Dekaden eher so aus, als würde sich das Militär zivile Technologien nutzbar machen“, sagt Mais dem Handelsblatt.

Mais ist als Inspekteur des Heeres dafür verantwortlich, den Bedarf der Truppe zu ermitteln. Dafür muss er auch Szenarien entwickeln, wie Konflikte und Kriege in zehn bis 15 Jahren aussehen könnten und welchen Bedarf die Bundeswehr dann hat. Das ist der Zeitraum für Innovationen. Mais nennt dies „nicht mehr akzeptabel“. Der Inspekteur des Heeres bezeichnet Deutschland als „zu risikoavers“. Deswegen gebe es in Deutschland weniger Innovationen. „Start-ups betreten den Markt schon mit einem anderen Risikobewusstsein, das wir nutzen, unterstützen und auch auf unserer Seite akzeptieren müssen, wenn dabei Ressourcen nicht zum Ziel führen.“ Neue Entwicklungen brauche es vor allem in der Robotik, verknüpft mit KI. „Ich frage die Parlamentarier immer wieder: Wollen Sie sich junge Menschen Europas vorstellen, die zum Beispiel gegen chinesische Roboter kämpfen müssen? Ich will mir das nicht vorstellen“, so Mais gegenüber dem Handelsblatt.


Like it? Please spread the word:

Newsletter

Startups, Geschichten und Statistiken aus dem deutschen Startup-Ökosystem direkt in deinen Posteingang. Abonnieren mit 2 Klicks. Noice.

LinkedIn Connect

Take care, give care

Hat dich diese Nachricht informiert oder unterhalten? Dann würden wir uns freuen, wenn du deinem Netzwerk davon erzählst.

Auf Linkedin teilen Auf Facebook teilen Auf Xing teilen

FYI: English edition available

Hello my friend, have you been stranded on the German edition of Startbase? At least your browser tells us, that you do not speak German - so maybe you would like to switch to the English edition instead?

Go to English edition

FYI: Deutsche Edition verfügbar

Hallo mein Freund, du befindest dich auf der Englischen Edition der Startbase und laut deinem Browser sprichst du eigentlich auch Deutsch. Magst du die Sprache wechseln?

Deutsche Edition öffnen

Weitere Beiträge