Infarm via Spac an die Börse?

Das Start-up plant Insidern zufolge den Schritt über einen Börsenmantel aufs Parkett. Eine Stellungnahme von Infarm gab es zunächst nicht.

Offenbar hat Infarm die Investmentbank Goldman Sachs damit beauftragt, die Möglichkeit eines Börsengang über einen Spac zu eruieren. Das Start-up peile dabei einen Bewertung von einer Milliarde US-Dollar an, wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider berichtet. Auf Anfrage der Agentur hin wollten sich weder Infarm noch Goldman Sachs dazu äußern.

Erst Anfang März hat Infarm 100 Millionen US-Dollar von Investoren einsammeln können. Das Geld kam von den Bestandsinvestoren Atomico und Hanaco Ventures. Das Start-up arbeitet seit 2013 an der vertikalen Landwirtschaft, die ohne Pestizide und nur mit wenig Wasser und Anbaufläche auskommt. Dafür baut das Start-up innerstädtisch Farmen auf, unter anderem in Supermärkten oder Restaurants.

Inzwischen planen immer mehr junge Unternehmen die Abkürzung an die Börse über eine Spac zu nehmen. Dabei sind die leeren bereits an der Börse notierten Firmen, die sich ein Start-up zur Übernahme suchen, durchaus umstritten. 


Like it? Please spread the word:

Newsletter

Startups, Stories und Statistiken direkt in dein Postfach. Mit 2 Klicks abonnieren. Noice!

LinkedIn Connect

Take care, give care

Hat dich diese News informiert oder unterhalten? Dann würden wir uns freuen, wenn du deinem Netzwerk davon erzählst.

Auf LinkedIn teilen Auf Facebook teilen Auf Xing teilen

FYI: English edition available

Hello my friend, have you been stranded on the German edition of Startbase? At least your browser tells us, that you do not speak German - so maybe you would like to switch to the English edition instead?

Go to English edition

FYI: Deutsche Edition verfügbar

Hallo mein Freund, du befindest dich auf der Englischen Edition der Startbase und laut deinem Browser sprichst du eigentlich auch Deutsch. Magst du die Sprache wechseln?

Deutsche Edition öffnen

Weitere Beiträge