Gisbert Rühl startet SPAC an der Frankfurter Börse

Der ehemalige Geschäftsführer von Klöckner & Co. möchte ein nachhaltiges Start-up mit Hilfe eines SPACs an die Börse bringen.

In einer Ad-Hoc-Meldung gab Gisbert Rühl bekannt, mit einer SPAC an die Frankfurter Börse gehen zu wollen. Mit der Special Purpose Acquisition Company möchte er 125 Millionen Euro einsammeln und damit einem Start-up zum Börsengang verhelfen. Dabei ist dem ehemaligen Geschäftsführer des Stahlhändlers Klöckner & Co. die Nachhaltigkeit wichtig. Er möchte ein Start-up übernehmen, das Technologien entwickelt, die den CO2-Ausstoß reduzieren. Der SPAC heißt GFJ ESG Acquisition. Sie ist benannt nach den Vornamen von Rühl und seinen Mitinvestoren Florian Fritsch und Josef Brunner.

In einem Bericht des Handelsblatts erklärt Rühl seine Erwartungen an das Wunsch-Start-up. Er setzt voraus, dass das Unternehmen schon Umsätze mache und mit seinem Produkt auf dem Markt erfolgreich ist. Außerdem sollte das Gesamtvolumen des Start-ups zwischen 500 Millionen und 1,5 Milliarden Euro liegen.


Like it? Please spread the word:

Newsletter

Startups, Geschichten und Statistiken aus dem deutschen Startup-Ökosystem direkt in deinen Posteingang. Abonnieren mit 2 Klicks. Noice.

LinkedIn Connect

Take care, give care

Hat dich diese Nachricht informiert oder unterhalten? Dann würden wir uns freuen, wenn du deinem Netzwerk davon erzählst.

Auf Linkedin teilen Auf Facebook teilen Auf Xing teilen

FYI: English edition available

Hello my friend, have you been stranded on the German edition of Startbase? At least your browser tells us, that you do not speak German - so maybe you would like to switch to the English edition instead?

Go to English edition

FYI: Deutsche Edition verfügbar

Hallo mein Freund, du befindest dich auf der Englischen Edition der Startbase und laut deinem Browser sprichst du eigentlich auch Deutsch. Magst du die Sprache wechseln?

Deutsche Edition öffnen

Weitere Beiträge