FYI: English edition available

Hello my friend, have you been stranded on the German edition of Startbase? At least your browser tells us, that you do not speak German - so maybe you would like to switch to the English edition instead?

Go to English edition Hide this message

FYI: Deutsche Edition verfügbar

Hallo mein Freund, du befindest dich auf der Englischen Edition der Startbase und laut deinem Browser sprichst du eigentlich auch Deutsch. Magst du die Sprache wechseln?

Deutsche Edition öffnen Diesen Hinweis ausblenden

Studie: Gründer haben entscheidenden Einfluss auf ihre Finanzierung

Risikokapital ist das Lebenselixier für Start-ups – doch wie entscheiden Investoren, wem sie Geld geben? Welchen Einfluss haben die Gründer der Start-ups und was hat Corona für Konsequenzen für die Szene? Eine Studie gibt Antworten.

Gute Nachrichten für die Gründenden von Start-ups: In der Venture-Capital-Marktstudie 2020 der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) geben 70 Prozent der Investoren an, dass Gründer in den Verhandlungen Einfluss auf den Preis ihres Unternehmens nehmen können. Außerdem sehen sich Investoren die Gründenden selber an: Die Motivation wird von über 70 Prozent als sehr wichtig angesehen, ebenso spielen Persönlichkeit und die „visionäre Kraft“ eine Rolle. Neben diesen Aspekten sind auch marktspezifische Kriterien und das Alleinstellungsmerkmal entscheidend. Grundsätzlich zeigt sich für deutsche Start-ups, dass nur die wenigsten Investoren über 15 Millionen Euro geben.

„Das Finanz-Ökosystem prägt entscheidend die Entwicklung junger Unternehmen“, sagt Prof. Dr. Dirk Honold, Professor für Unternehmensfinanzierung und Autor der Studie. Damit zukünftig nicht mehr vermehrt ausländische, sondern inländische Fonds die Finanzierungsrunden anführen, müsse einfach mehr Kapital in die Fonds fließen. 

Nach der ersten Investition planen allerdings rund 80 Prozent der Investoren, bei den Folgerunden weiter dabei zu sein, um ihre Anteile zu sichern. Dennoch hält die Treue nicht ewig: Fast kein Fonds investiert über alle Phasen hinweg, gerade bei Seed- und Growth-Deals sind sie kaum noch beteiligt. Meistens legen sie ihr Geld für fünf bis acht Jahre an, dabei gilt in Deutschland „weniger ist mehr“ – 70 Prozent der Investoren vollziehen pro Jahr nur fünf Deals.

An der Venture Capital Marktstudie haben 74 Investoren auf 113 Fragen geantwortet. Sie schließen gemeinsam jährlich rund 400 Deals ab, die meisten von ihnen unter fünf Millionen Euro. Die Hälfte der befragten Investoren sind klassische Risikokapitalgeber. Das in der Studie vorkommende Gesamtvolumen der Investoren beträgt zwei Milliarden Euro.


Investoren PwC Risikokapital Venture Capital
Like it? Please spread the word:
Lisa Marie Münster
Lisa Marie Münster
Dez '20

Newsletter

Startups, Stories und Statistiken direkt in dein Postfach. Mit 2 Klicks abonnieren. Noice.

LinkedIn Connect

Take care, give care

Hat dich diese News informiert oder unterhalten? Dann würden wir uns freuen, wenn du deinem Netzwerk davon erzählst.

Auf Linkedin teilen Auf Facebook teilen Auf Xing teilen

Similar posts