Bitkom stellt Politik schlechtes Zeugnis aus

Der Digital-Verband hat 25 Vorhaben der schwarz-roten Bundesregierung in Bezug auf Start-ups untersucht. 15 habe die Politik vollständig umgesetzt, bei dreien ist noch nichts passiert.

Der Digitalverband Bitkom hat eine Bilanz über die Vorhaben der Bundesregierung zur Stärkung der Start-ups in Deutschland gezogen. Insgesamt seien demnach 15 der 25 Versprechen erfüllt worden. Dazu zählen eine Bürokratieentlastung bei jungen Start-ups, der eingeführte Tech Growth Fund und der mit zehn Milliarden Euro gefüllte Zukunftsfonds. 

Sieben der Vorhaben der schwarz-roten Bundesregierung sind noch in Arbeit oder noch nicht erfüllt. In diese Kategorie fällt unter anderem das Fondsstandortgesetz. Bitkom lobt die Verdopplung des Freibetrags bei Mitarbeiterbeteiligungen, schreibt aber auch: „Die selbstgesteckte Zielsetzung, die „Dry Income“-Problematik als maßgebliche Hürde für Mitarbeiterbeteiligungen in Startups vollumfänglich zu lösen, wurde verfehlt.“

Drei Vorhaben wurden noch gar von der Bundesregierung angegangen. Hierzu zählt Bitkom die angekündigte Einführung einer Gründerzeit, die der Familienpflegezeit ähneln sollte. Auch die Zuschüsse für haushaltsnahe Dienstleistungen seien nicht umgesetzt worden. Ebenso fehle bis heute ein Ansprechpartner bei Datenschutzfragen. 

Bei Bitkom ist man enttäuscht über die Bilanz. Gerade mit Blick auf die extrem schnelle Startup-Szene hätte nach spätestens zwei Jahren das Koalitionsprogramm abgearbeitet sein müssen, behauptet Bitkom-Präsident Achim Berg. „Anzuerkennen ist, dass die Bundesregierung in der zweifellos schwierigen Corona-Zeit das befürchtete Startup-Sterben verhindert hat.“ 

Für die Zukunft sieht Berg nicht, dass sich noch viel bewegen könnte. „Im nächsten halben Jahr wird aufgrund der Bundestagswahlen in der Start-up-Politik nicht viel passieren“, sagt Berg. „Umso wichtiger ist, anschließend schnell Tempo aufzunehmen und unter anderem Start-ups bei öffentlichen Ausschreibungen stärker zu beteiligen, die Finanzierungssituation für Start-ups in allen Entwicklungsstadien zu verbessern und den bürokratischen Aufwand für Gründung und Unternehmensführung massiv zurückzufahren.“


Like it? Please spread the word:

Newsletter

Startups, Geschichten und Statistiken aus dem deutschen Startup-Ökosystem direkt in deinen Posteingang. Abonnieren mit 2 Klicks. Noice.

LinkedIn Connect

Take care, give care

Hat dich diese Nachricht informiert oder unterhalten? Dann würden wir uns freuen, wenn du deinem Netzwerk davon erzählst.

Auf Linkedin teilen Auf Facebook teilen Auf Xing teilen

FYI: English edition available

Hello my friend, have you been stranded on the German edition of Startbase? At least your browser tells us, that you do not speak German - so maybe you would like to switch to the English edition instead?

Go to English edition

FYI: Deutsche Edition verfügbar

Hallo mein Freund, du befindest dich auf der Englischen Edition der Startbase und laut deinem Browser sprichst du eigentlich auch Deutsch. Magst du die Sprache wechseln?

Deutsche Edition öffnen

Weitere Beiträge